Vulkan Yasur auf Tanna und weitere Aktivitäten

Nach etwas mehr als einer Woche auf der Hauptinsel Efate, wollen wir eine weitere Insel von Vanuatu besuchen. Die Wahl fällt auf Tanna, wo ursprüngliche Dörfer, ganz viel unberührte Natur und – vor allem – ein aktiver Stratovulkan auf uns warten. Auch unser Reiseführer rät vielversprechend: „Wer nur eine andere Insel neben der Hauptinsel besucht, sollte definitiv Tanna wählen.“


Ankunft und Fortbewegung auf Tanna

Tanna ist von Port Vila aus per Flugzeug oder Fähre erreichbar. Wir entscheiden uns für die bequemere, teurere und weitaus schnellere Variante des Fliegens.

Achtung: Auf Flügen innerhalb Vanuatus akzeptiert die Air Vanuatu nur 10 kg aufzugebenes Gepäck pro Passagier. Wer mehr Kilos dabei hat, zahlt beim Check-in drauf.

Nach nur 35 Minuten erreicht man den Flughafen im Westen von Tanna. Hier befindet sich auch der Hauptort Lenakel sowie einige hochpreisige Resorts und Tauchspots. Der Vulkan und die meisten Villages, die man besuchen kann, liegen jedoch auf der Ostseite – hier spielen sich also die meisten Aktivitäten ab. Öffentlicher Nahverkehr existiert auf Tanna nicht, sondern man ist auf private Transporte mit Jeeps angewiesen. Im besten Fall vereinbart man mit seiner Unterkunft also im Voraus einen Abholservice vom Flughafen. Geklappt hat das in unserem Fall – wie so oft – zwar nicht, aber wir konnten in einem anderen Jeep mitfahren. Die Preise für die Strecke vom Flughafen in den Osten der Insel sind ohnehin einheitlich und liegen bei 2500 Vatu pro Person (knapp 20 EUR). Es handelt sich nur um etwa 30 km, aber angesichts der „Straßen“verhältnisse, die im Inselinneren immer schlechter werden, kann man schon gut 1,5 Stunden unterwegs sein, bis man bei seiner Unterkunft ankommt. Ein erster Blick auf den rauchenden Vulkan verspricht bereits Abenteuer.

Blick auf Vulkan bei Tag

Wie bei allen Unterkünften im Osten, handelt es sich auch bei unserer, den Yasur View Bungalows (nicht verwechseln mit der etwas netteren Yasur View Lodge!), um eine sehr einfache, oder sagen wir rudimentäre, Unterkunft, bestehend aus Holzhütten und einem Baumhaus. Tiere wie Hühner oder kleine Katzen gehören praktisch zum Inventar. Andere Tiere, die man eher nicht in seiner Hütte haben möchte, aber leider auch. Fließend Wasser und Strom gibt es, wenn überhaupt, nur begrenzt.

Tipp: Keine Frage, dass man sich vorher mit genügend Bargeld in der lokalen Währung eindeckt. Bankautomaten gibt es auf Tanna keine und maximal die noblen Resorts im Westen akzeptieren Kreditkarten.

Auch ist es clever, sich noch in Lenakel mit genügend Trinkwasser und ggf. Goodies wie Softdrinks, Chips oder Keksen zu versorgen, bevor man den Osten ansteuert. Nicht alle Unterkünfte verfügen über einen Shop.

Unterkunft Tanna

Das Highlight unserer Unterkunft ist die Lage, da man einen großartigen Blick auf den Vulkan hat und diesen manchmal sogar grollen hört. Am Abend beeindruckt uns bereits der rote Rauch, der aus dem Krater aufsteigt und Lust auf mehr macht:

roter Rauch Vulkan Tanna


Tour zum Vulkan Yasur auf Tanna

Seit 2015 ist der Vulkan Yasur auf Tanna aus Sicherheitsgründen nicht mehr frei ohne Führung zugänglich. Täglich werden drei Touren angeboten: früh morgens, mittags und abends. In der Tat handelt es sich beim Mount Yasur um einen aktiven Vulkan, bei dem im Schnitt alle 10 Minuten eine kleine Explosion zu beobachten ist, bei der Lava herausspritzt. Da die Explosionen bei Dunkelheit noch spektakulärer aussehen, werden vor allem die beiden Touren zu den Tagesrandzeiten empfohlen. Wir entscheiden uns für den Besuch am Abend. Der Preis ist festgelegt und beträgt 9750 Vatu p.P. (etwa 75 EUR). Kommt man ein zweites Mal, sinkt der Preis etwa um ein Drittel. Das dritte Mal ist dann sogar umsonst. Start der Abendtour ist um 16 Uhr am Besucherzentrum im Dorf XY. Von der Yasur View Lodge kann man den Weg durch den Dschungel innerhalb von etwa 40 Minuten zu Fuß bestreiten – so sparen wir uns das Geld für den Transport, den wir sonst bei unserer Unterkunft organisiert hätten.

Besucherzentrum Vulkan Yasur auf Tanna

Nachdem man sich am Besucherzentrum registriert und Tickets gekauft hat, folgt eine Willkommenszeremonie inklusive einer netten Tanzvorführung eines indigenen Stammes und Sicherheitseinweisung.

Tanna tribe dancing

Anschließend bringen uns Jeeps zum Ausgangspunkt des Vulkans. Von hier trennt uns nur noch ein kurzer, etwa 10-minütiger Aufstieg von der Spitze. Erst als alle Jeeps und unser Gruppenführer oben angekommen sind, beginnen wir gemeinsam den Aufstieg. Rings um den Krater gibt es mehrere Aussichtspunkte. Als wir den ersten erreicht haben, sehen wir bereits dichten Rauch aufsteigen und vernehmen ein Grummeln im Inneren des Vulkans. „Sobald es dunkel, also auch kälter wird, wird der Vulkan aktiver“, erklärt unser Guide.

erster Blick Vulkan Yasur auf Tanna

Nach und nach wandern wir zu den weiteren Aussichtspunkten. In der Gruppe macht sich vermehrt ein Husten bemerkbar, was auf die kleinen Aschepartikel zurückzuführen ist, die mit dem Rauch aufsteigen. Ein Tuch als Schutz über Mund und Nase ist hilfreich. Je weiter man am Krater entlanggeht, desto besser wird der Blick hinunter in den tiefen Schlund des Vulkans. Ein mulmiges Gefühl angesichts der fehlenden Zäune oder sonstigen Absperrungen am Rand. Da scheint auch der weiße Bauhelm unnütz, den jeder bei der Sicherheitseinweisung erhalten hat.

erstes Glühen Vulkan Yasur auf Tanna

safety first Vulkan Yasur auf TannaAllmählich können wir die ersten rotglühenden Lavabrocken sehen, die gelegentlich in die Luft geschleudert werden. Und tatsächlich: als es dunkler wird, steigt die Aktivität merklich und bald erleben wir die erste Explosion. Ein markerschütternder Knall ertönt und kurz darauf fliegt ein Feuerball aus zähflüssiger Lava in die Luft. Reflexartig mache ich einen Satz nach hinten. Wow, was ein Spektakel!

erste Explosion Tanna Vulkan

Explosion Vulkan Yasur auf Tanna

Explosion Lava Vulkan Tanna

Etwa eine Stunde dürfen wir am Krater verbringen und immer wieder beobachten, wie der Vulkan explodiert. Und auch am Ende erschrecke ich immer wieder aufs Neue, welche Wucht im Vulkan schlummert und wozu unsere Mutter Erde fähig ist. Dabei herrscht heute nur Aktivitätslevel  2 von 5, wie unser Guide sagt… Außerdem fällt uns auf, dass die Vanuatu ein Faible für Briefkästen an ungewöhnlichen Orten zu haben scheinen: nach dem Underwater Post Office bei Hideaway Island, findet man auch auf dem Mount Yasur einen kleinen Briefkasten.

Briefkasten Vulkan Yasur auf Tanna


Besuch von Namakara, dem „John Frum Village“

Jede Woche in der Nacht von Freitag auf Samstag findet in dem Dorf Namakara im Osten der Insel eine Zeremonie statt, bei dem die Dorfbewohner einen Mann namens John Frum ehren. Dieser soll 1936 auf Tanna gewesen sein und den Bewohnern erzählt haben, dass ihnen Wohlstand bevorstünde, sobald die Europäer die Insel verlassen hätten. Berauscht von reichlich Kava, der lokalen Spirituose, nahmen die Bewohner an, bei John Frum handle es sich um den Bruder einer ihrer Götter. Wohlstand erreichte die Bewohner Jahre später auf den Inseln Efate und Santo, wo sie für US-Truppen arbeiteten. Die amerikanischen Soldaten hatten Radios, Zigaretten und Coca Cola dabei: das Leben, das den Bewohnern Tannas prophezeit wurde. Seither haben die Menschen Tannas immer wieder versucht, Kontakt zum mysteriösen John Frum herzustellen – erfolglos. So recht weiß heute niemand, wer John Frum war und ob es ihn überhaupt gegeben hat.

Touristen können bei der Zeremonie, die die ganze Nacht dauert, teilhaben. Der Eintritt ist prinzipiell frei, allerdings werden wir um eine Spende gebeten. Den Transport arrangiert im Voraus man mit seiner Unterkunft. Die Bewohner sitzen unter einem Dach im Kreis auf dem Boden, spielen Gitarre, singen und klatschen. Da für unsere Ohren jedes Lied gleich klingt, brechen wir nach etwa einer Stunde wieder auf und kehren zu unserer Unterkunft zurück. Hier versuchen wir uns das erste Mal an Nachtaufnahmen des unglaublichen Sternenhimmels und der Milchstraße.John Frum Village Tanna

Milkyway Tanna


Weitere Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf Tanna, die wir selbst nicht gemacht haben:

  • Besuch weiterer Dörfer, wie Lowinio (Yakel) oder Ipai
  • Schwimmen in der Blue Cave im Nordosten
  • Schnorcheln im Blue Hole im Osten
  • Schwarzspitzenhaie beobachten in der Shark Bay nahe Manuapen
  • Port Resolution mit Stränden an der Ostküste
  • Strände, Tauchen und Schnorcheln an der Westküste

Unser Fazit – Vulkan Yasur auf Tanna und weitere Aktivitäten

Die abenteuerliche Insel Tanna würden wir nur mit guter Vorbereitung weiterempfehlen. Sprich, im Voraus sollte für ausreichend Bargeld und Trinkwasser gesorgt werden. Zudem ist es sicher von Vorteil, wenn du weißt, was dich ungefähr erwartet. Wenn du mit rudimentärer Unterkunft keine Schwierigkeiten hast, kannst du ein paar sehr interessante Tage auf Tanna haben. Denn der aktive Vulkan Yasur ist die Strapazen drum herum mehr als wert. Der Besuch des John Frum Dorfes hat sich für uns dagegen nicht gelohnt. Letztendlich sind wir nach drei Nächten auf Tanna nicht traurig, die Insel wieder verlassen und in ein sauberes Bett schlüpfen zu können. 😉

enjoy your journey!

3 Kommentare

  1. Vulkan Yasur auf der Insel Tanna .
    Faszinierende Bilder , vor allem die Bilder des Vulkanschlund mit der brodelten Lava lassen nur erahnen welche Kräfte hier in Abständen freigesetzt werden.
    In eurem Bericht ist die Rede von ,,kleinen“ Briefkästen die man auf der Insel findet .Was ist klein wenn ich auf dem Bild , den Briefkasten und daneben die
    Besuchergruppe sehe .
    Ps.: Was bedeuten die Schilder mit den Ländernamen an denen Markus entlang geht . Ich vermute das sind Länder , die Insel einmal besetzt hatten .
    Es grüßen Ingrid & Klaus

    1. Hallo ihr Lieben, der Vulkan war wirklich sehr faszinierend! Und du hast Recht – so klein waren die Briefkästen eigentlich nicht 😉 Die Schilder mit den Ländernamen im Besucherzentrum des Vulkans haben einen anderen Zweck: jeder Besucher sucht sich zu Beginn das Schild mit dem Land aus, aus dem er kommt. Wenn dann die Gruppe zusammenkommt, die gemeinsam den Vulkan besucht, hat man eine ganz schöne Mischung verschiedener Länder 🙂 Man stellt sich dann bei der Begrüßung hinter das Land, zu dem man gehört und der Führer des indigenen Stammes (siehe Bilder des Tanzes) begrüßt jedes Land einzeln. Liebe Grüße in die Heimat! Lisa und Markus

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.