Backpacking ABC

Da es Online-Packlisten fürs Backpacking schon zu Hauf gibt, haben wir uns mal für eine etwas andere Variante entschieden, die mindestens genau so spannend ist: ein Alphabet rund ums Backpacking!

Zu jedem Buchstaben stellen wir euch mindestens ein nützliches Produkt oder einen Reisetipp vor. Natürlich handelt es sich nur um Dinge, die wir auch selbst regelmäßig benutzen oder Ratschläge, die wir selbst befolgen.

Wir haben etwas wichtiges vergessen? Hinterlasse uns doch einen Kommentar und wir ergänzen unser Alphabet gerne um deinen Input! 🙂

A

  • Adapterersatz: keinen passenden Adapter zur Hand? Nimm einfach ein Wattestäbchen, knicke es in der Mitte und stecke es in das noch offene Loch der Steckdose!
  • Alleskönner: ich lege grundsätzlich Wert auf Produkte mit vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten, siehe z.B. Abschminktücher, Öl oder Babypuder…
  • Abschminktücher: helfen nicht nur, Make-up zu entfernen, sondern eignen sich auch wunderbar als Reinigungs- und Desinfektionstücher oder Toilettenpapierersatz.
  • Akku vom Handy laden: schalte während des Ladens in den Flugmodus, dann geht`s schneller. Außerdem rate ich dir, den Blitz der Handykamera grundsätzlich auszumachen – das spart auch Energie, wenn du nicht fotografierst.

B

  • Blasenpflaster/-gel: ganz wichtig! Doch vergessen? Trage alternativ Deo auf die reibende Stelle im Schuh auf oder ziehe Nylonstrümpfe unter deine eigentlichen Socken – verringert die Reibung.
  • Babypuder: toller Alleskönner. Einsetzbar als Trockenshampoo oder zum Auftragen auf die Füße gegen starkes Schwitzen…

C

  • Camera: die Investition in eine gute Cam lohnt sich. Auch wir haben uns lange Zeit mit Handyfotos zufrieden gegeben, das ist nun vorbei. Der Aha-Effekt kam während unserer Afrikasafari, für die wir die Cam eines Bekannten ausleihen durften. Nach langer Recherche haben wir uns nun für die Nikon D3400 EUR 344,90 entschieden, die seit Ende Oktober in unserem Besitz ist. Dazu haben wir ein Objektiv mit einer Brennweite von 18-140 mm gekauft, das vielseitig einsetzbar und so für diverse Motive geeignet ist.

D

  • Duschhaube: Ich fragte mich immer, „was soll man damit!?“ Ist aber vielseitig einsetzbar, z.B. als Schuhbeutel, als Abdeckung für Salatschüsseln oder Obst…

    Duschhaube als Schutz für dreckige Schuhe
  • Duty Free Shop: hier gibt`s teilweise Kosmetikprodukte in praktischer Reisegröße, die du sonst in den üblichen Drogeriemärkten nicht bekommst. Danke an meine Schwägerin in spe für diesen Tipp!

E

  • Entertainment: versorge dich bereits vor deiner Reise mit Literatur, Musik und Filmen auf deinem Smartphone, Tablet oder E-Book Reader. Auf den stundenlangen Busfahrten wirst du dankbar sein.
  • E-Book Reader: spart Platz und Gewicht im Rucksack. Markus benutzt den kindle D01200.

F

  • Fluginfos: Gib` einfach die Flugnummer bei Google ein und du erhältst alle wichtigen Infos. Geht meist schneller als in irgendeiner App oder auf der Website der Airline.
  • falsche PIN: auf EC- oder Kreditkarte schreiben. Selbst, wenn die Karte unterwegs abhanden kommt, wird der Finder die PIN garantiert falsch eingeben.

G

  • Gelassenheit: ist unterwegs das A und O. Wenn du Hektik oder gar Ärger zeigst, kommst du erst recht nicht weiter.

H

  • Haarklammer: toll gegen Kabelsalat oder in größerer Ausgabe als Zahnbürstenhalter

I


J

  • Jetlag? Ach was! : Wenn du ein paar Tipps befolgst, lässt dich der Jetlag ganz leicht eindämmen. Passe dich schnellstmöglich an die neue Zeitzone an, indem du am besten schon vor Abreise deine Uhr umstellst und allmählich beginnst, deinen Schlaf- und Essrhythmus anzupassen. Nimm` vor allem im Flugzeug ausreichend Flüssigkeit zu dir. Gut sind auch isotonische Getränke.
  • Juckreiz adé: Mal wieder geplagt von Mückenstichen? Erhitze einen handelsüblichen Metalllöffel und presse ihn auf den Stich – die Hitze zerstört die Eiweiße im Mückengift und der Juckreiz verschwindet.

    Erhitzten Metalllöffel auf Mückenstich pressen

K

  • Kopflampe: Praktisch als Leselicht, für den nächtlichen Toilettengang, um Verlorenes aufzuspüren oder auch für nächtliche Treks durch den Dschungel…
  • Kompressionstüten: hier kannst du deine Klamotten platzsparend verstauen und sie sind auch noch vor Feuchtigkeit und Schmutz geschützt.
  • Kreditkarten: Hab am besten immer eine als Ersatz dabei. Zum einen sitzt du dann nicht völlig auf dem Trockenen, wenn dir eine geklaut wird. Zum anderen sind ATMs im Ausland manchmal ganz schön wählerisch.

L

  • local food: UNBEDINGT alles ausprobieren! Schnitzel, Pizza und Pommes kannst du essen, wenn du wieder zuhause bist. Bloß keine Angst vor Straßenständen. Im Notfall hilft Ingwer.
  • Literatur: Falls du keinen E-Book Reader besitzt, aber unterwegs dennoch nicht aufs Lesen verzichten möchtest, gibt es eine Möglichkeit: In vielen Destinationen gibt es kleine Bibiliotheken, Cafés oder Restaurant, in denen du ein Buch gegen ein anderes eintauschen kannst.

M

 

 

 

 

 


N


O

  • Offline-Karten: tolle Funktion bei Google Maps!  Markiere dir bereits zuhause wichtige Punkte auf der Karte deiner Destination(en) wie bspw. Hotel oder Sehenswürdigkeiten. Diese sind dann vor Ort auch offline sichtbar und mithilfe der GPS-Funktion auffindbar.
  • Orientierung: Hotel wiederfinden? Manchmal gar nicht so leicht, wenn man die Schrift nicht lesen kann und den Aufbau des Straßennetzes nicht versteht. Nimm` dir einfach eine Visitenkarte des Hotels mit und halte sie einem Taxifahrer vor die Nase. Hilft in 90% der Fälle.
  • Öl: Kokosöl z.B. ist auch wieder ein toller Alleskönner und in einem kleinen Döschen abgefüllt ein praktischer Begleiter. Bändigt frizzige Haare, versorgt die Haut mit Fett und kann auch zum Kochen verwendet werden. Riecht so oder so immer super!

P

  • Passbilder, biometrisch: habe ich immer 2-3 einstecken, falls man unterwegs noch ein Visa beantragen muss.
  • Pacsafe: tolles Teil, wenn man in einem Hostel ohne Schließfächer wohnt.
  • Proben: bei kürzerer Aufenthaltsdauer eignen sich Kosmetikproben statt Originalgrößen.
  • Powerriegel: haben wir immer einstecken! Ob du gerade an einer Bushaltestelle strandest, auf die Schnelle kein Hostel findest oder die Trekkingtour anstrengender wird als erwartet – Powerriegel spenden schnell Energie und geben dir nochmal etwas Ausdauer.

Q

  • Quechua: Outdoorkleidung ist toll, kann aber ganz schnell auch sehr ins Geld gehen. Wir haben gute Erfahrungen mit der Eigenmarke „Quechua“ vom Sportartikelhersteller und -händler Decathlon gemacht – top Preis-Leistungs-Verhältnis!

R


S

  • Solarladegerät: war toll im afrikanischen Busch! Lädt dein Smartphone oder deine Kamera auch ohne fließend Strom. Nicht preisgünstig, aber lohnenswert, wenn du in abgelegenen Destinationen auf Elektrizität angewiesen bist.
  • Scans der wichtigsten Dokumente: vor der Reise machen und bspw. in der Dropbox abspeichern. So hast du alles greifbar, falls doch mal etwas verloren geht.
  • Sicherheitskontrolle am Flughafen: Flüssigkeiten sind verboten, trotzdem musst du mit einem kleinen Trick nicht durstig sein. Nimm einfach eine leere Plastikflasche mit durch die Kontrolle und fülle sie danach an Trinkwasserspendern oder in den Waschräumen auf.
  • Sarong: mein geliebter 8-in-1-Alleskönner aus Indonesien! Anwendbar als Schal, Rock, Kleid, Kopfkissen, Kopftuch / Haarband, Decke, als Schlafmaske über die Augen, zur Not als Handtuch…

    Hier z.B. als Decke im vietnamesischen Sleeping Bus
  • Schmuckaufbewahrung: Ihr kennt es sicher… kaum wollt ihr euren Schmuck auspacken, ist bereits alles miteinander verknotet. Eine kleine Tasche ist schnell selbst gemacht; in Kürze gibt`s hier die Bastelanleitung. Apropos: auf Backpackingtrips den Echtschmuck und wertvolle Uhren besser zuhause lassen 😉

T

  • Trinkflasche mit Filter: Damit kann auch mal ohne Bedenken Wasser aus dem Fluss oder See getrunken werden.
  • Trocknertuch: ins Gepäck zwischen die Klamotten platziert hilft es gegen muffigen Geruch.
  • Tagesoutfit: Hab` immer eins in deinem Handgepäck vorbereitet. So kommst du auch einen Tag über die Runden, sollte dein Hauptgepäck mal nicht pünktlich ankommen.
  • Tape: Wunderwaffe – Loch im Zelt, Schlafsack, in der Hose oder Jacke? Mit Tape kannst du alles im Handumdrehen flicken!

U

  • US-Dollar: Wir haben immer ein paar einstecken – werden nahezu überall auf der Welt akzeptiert.

V

  • Versicherung: Eine gute Auslandskrankenversicherung ist Gold wert und für uns unabdingbar. Auf Reiserücktritt oder Specials wie Gepäckversicherung verzichten wir.

W

  • Winterblues adé: Diesmal kein Tipp für unterwegs, sondern für`s Leider-in-Deutschland-bleiben-müssen während der düsteren Jahreszeit – der Lichtwecker, der den Sonnenaufgang simuliert. Zusammen mit den einstellbaren Naturgeräuschen fällt das Aufstehen dann nicht ganz so schwer!
  • Weniger ist mehr – in jeder Hinsicht: egal ob Make-up, Klamotten oder Geräte. Travel light – enjoy hard!

X


Y

  • … Hier fällt uns bei aller Mühe & Fantasie nichts ein… na gut, You have to travel!

Z

  • Zipper: für ins Handgepäck im Flug; Handy Wasserschutz am Wasserfall…

    Handelsübliche Zipperbeutel zum Aufbewahren für alles Mögliche
  • Zahlenschlösser: für dein Schließfach im Hostel oder zum Schutz deines Backpacks.

    Lisas Zahlenschlösser

Wir haben etwas wichtiges vergessen? Gerne ergänzen wir unser Alphabet um deinen Tipp, schreib uns doch einfach! 🙂

 

enjoy your journey!