Das San Siro in Mailand und Geld schießt keine Tore

01.10.2017, Guiseppe Meazza (ehemals San Siro), Serie A – 7. Spieltag

AC Mailand – AS Rom 0:2

Drumherum

Der AC Milan ist einer der größten Vereine Europas, aber in den letzten Jahren etwas in der Versenkung verschwunden. Daher haben die neuen Besitzer fast 200 Millionen Euro in die Mannschaft gepumpt, um wieder anzugreifen. Die AS Roma hingegen kam die letzten Jahre beständig unter die Top 5 der Serie A. Daher haben wir uns für diese Partie entschieden, um das San Siro kennenzulernen.

Anreise zum Stadion

Rein in die Metro 5 und bei der Haltestelle „San Siro Stadio“ wieder heraus. Sobald man die U-Bahnstation verlässt, kann man das Stadion schon sehen und es nicht verfehlen.  Alternativ fährt auch die Straßenbahn Nr. 16 direkt vor das Stadion. Eine einfache Fahrt kostet 1,50 Euro.

  1. Tipp: Um die Metrostationen zu verlassen, muss man sein Ticket bereithalten, um damit die Sperre zu öffnen.

  2. Tipp: Etwas Kleingeld mitnehmen und die Tickets für die Rückfahrt im Voraus kaufen.

Wo kann man Tickets kaufen?

Ich habe unsere Tickets vorab über den Internetauftritt des AC Milan gekauft. Im Laufe des Kaufs muss man sich beim Ticketshop registrieren. Zusätzlich muss man seinen Namen und seine Heimatstadt bzw. als Ausländer sein Heimatland angeben. Ein gängiges „Germany“ akzeptiert das System nicht, es muss schon „Germania“ sein. Zur Identifikation soll man außerdem einen Lichtbildausweis mitbringen.

Vorsicht! Tatsächlich werden an den Eingängen die Ausweise verlangt und mit den Namen auf den Tickets abgeglichen. Auch Italiener hatten ihre Pässe dabei.

Recht viel Aufwand für einen Platz auf dem Oberrang.

Das Spiel

Um in den Oberrang zu gelangen, nutzt und erkundet man die markanten Türme an der Außenseite des Stadions. Es dauert auch ein paar Minuten, bis man oben angekommen ist. Dort stellen wir fest, dass der zweite und der dritte Rang durch eine Glaswand getrennt sind. Soweit so gut, aber die einzelnen Abschnitte sind durch Pfosten verbunden, die die Sicht beeinträchtigen. Da wir Sitze in der zweiten Reihe haben ist das auch der Fall. Daher entscheiden wir uns, noch etwas im Block höher zu gehen und Plätze zu suchen, die erstens frei sind und zweitens ein Blickwinkel haben, der über die Glaswand hinaus geht.

Die erste Hälfte hat Höhen und Tiefen. Die neuformierte Heimmannschaft betreibt viel Aufwand, um sich Chancen zu erspielen. Aber die Römer lassen nicht viel zu und lauern auf Fehler der Mailänder. Letztlich bleiben Höhepunkte aus. Ich nutze unsere Vogelperspektive, um die Taktik der beiden Mannschaften genauer zu beobachten. Italien halt.

Die zweite Halbzeit startet mit mehr Tempo und ist wesentlich interessanter. Milan nimmt das Heft in die Hand und will die Führung. Doch die größte Chance zur Führung haben die Gäste nach gut einer Stunde. Florenzi scheitert frei an Donnarumma. Milan kontert mit zwei guten Chancen.

Tja und dann steht es 0:1 durch Dzeko! Etwas zu viel Platz für Dzeko und der Ball fliegt abgefälscht ins Eck. Fünf Minuten später ist das Spiel entschieden. Florenzi staubt einen abgewehrten Schuss von Nainggolan ab. Die Routine schlägt den Neuaufbau in den entscheidenden Momenten. Danach holt sich Calhanoglu noch die Gelb-Rote Karte und der Exodus der Milan-Fans beginnt. Aktuell brauchen die Mailänder noch etwas Zeit, um wirklich wieder oben anzukommen.

Nach Abpfiff können nur 450 Menschen die Metrostation gleichzeitig betreten.

Auch wir begeben uns zurück zur Metro und kommen in einen kleinen Stau vor den Drehkreuzen am Eingang. Dort sind kleine Ampeln angebracht, die auf Rot stehen. Dann erscheint die Zahl „450“, die bei jeder Umdrehung der Kreuze runtergezählt wird. Sehr gute Idee, um eine Überfüllung der Station zu vermeiden. Daumen hoch!

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.